• English
  • Français
  • Deutsch

News

Wer auf dem Fussballplatz in der Favela Morro da Mineira in Rio de Janeiro spielt, produziert gleichzeitig Strom. Pavegen produziert smarte Bodenplatten) beim Spielen für die Abendbeleuchtung!
http://www.pavegen.com/what-we-do/

Energiekonzerne haben Privaten jahrelang den selbst produzierten teuren Strom verkauft. Das Bundesgericht setzt dem nun ein Ende.
Als hätten die Schweizer Stromkonzerne nicht schon genug Probleme: Das Bundesgericht hat ein Urteil gefällt, das zahlreiche Energieproduzenten in eine schwierige Lage bringen könnte. Sie müssen ihren Kunden laut «SonntagsZeitung» Millionen Franken zurückzahlen, weil sie ihnen in den letzten Jahren zu hohe Stromtarife verrechneten.

Mit dem «Ausstieg aus der Kohle» will die norwegische Politik unterstreichen, dass sie es ernst meint mit dem Klimaschutz. aus
http://www.nzz.ch/international/asien-und-pazifik/norwegens-umweltpoliti...
Norwegischen Ökologen ist das staatliche Engagement in der Kohlegesellschaft auf Spitzbergen ein Dorn im Auge. Betriebswirtschafter bemerken zudem, dass der Bergbau defizitär sei: Als Folge des niedrigen Kohlepreises stehen zwei von drei Gruben zurzeit still, darunter die erst 2014 in Betrieb gegangene Mine Lunckefjell.

Thema der MANIFESTA11 in Zürich. In einem derParallelevents sieht man wie Strassenhändler Schuhe zu verkaufen suchen
http://www.musethno.uzh.ch/de/ausstellungen/schuhhaendler.html

kann die Schweiz ohren CO2 ausstoss drastisch senken, sagt der ékonom!

http://www.bafu.admin.ch/klima/13805/16344/16345/index.html?lang=de
Tief greifende Dekarbonisierung: Der Weg in eine kohlenstoffarme Ära

Die durchschnittliche erop. oder amerikan. Person verursacht 5,18 kg CO2-Äquivalent pro Tag oder 150'000 kg CO2-Äquivalente in ihrem ganzen Leben. Mit als klimafreundlich bezeichneter Ernährung spart sie insgesamt 100'000 kg CO2: das entspricht dem Kohlenstoffausstoss von 15,5 Erdumrundungen mit dem Auto.
Dies ist der bei weitem größte Umwelteffekt, den DU/SIE (und sonst niemand) beeinflussen und selbst steuern können.
Die Wahl unserer Nahrungsmittel ist für 31% der von Menschen verursachten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Wir besitzen das Potential, die Emissionen im Zusammenhang mit Nahrungsmitteln durch kluge Ernährungsentscheidungen um wenigstens 50% zu reduzieren. Diese Auswahl kann mehr reduzieren als jeder technische Fortschritt es je kann.

On August 8, 2016, we will have used as much from nature as our planet can renew in the whole year. In 2016, the atmosphere contained 407 ppm CO2.
http://www.overshootday.org/
https://www.youtube.com/watch?v=zMvpAz38qSo&feature=youtu.be

The current carbon Footprint is contributing an additional 2 ppm per year. At this rate, we have about 20 years of carbon emissions left to comply with the Paris agreement.

remark: "The 2015 Paris Climate Agreement specifically excludes aviation that is responsible for 13% of transport emissions. This provides cover for the covert geoengineering of the atmosphere by spraying metallic oxides and other nano-particles that reflect sunlight back into space