• English
  • Français
  • Deutsch

News

Neue, ausländische AKWs kosten gemäss Areva $7.4 pro Watt. Die Schweizer Firma Oerlikon stellt dagegen Photovoltaik-Fabriken her, welche für €0.50 pro Watt Photovoltaik-Module produzieren.
Lediglich 10% der bereits verbauten Fläche der Schweiz kann problemlos über 50% des Schweizer-Strombedarfes mit Photovoltaik decken. Lieber nachhaltige Schweizer Arbeitsplätze, als unnötiger Ausbau der Abhängigkeit vom Ausland.

"Die fünf grössten Solarfirmen im Kanton Bern verzeichneten 2010 einen Umsatz von rund CHF 1,3 Milliarden Franken. Trotzdem halten die Bernerinnen und Berner an der Atomkraft fest": aktueller Kommentar auf der Plattform für Erneuerbare: http://www.ee-news.ch

Unter Einhaltung strengster Recyclingdisziplin und Zurückhaltung bei Gerätekauf, Wohnfläche, heiztemperatur, vollständigem Verzicht auf anderen Fahrzeugen als dem Velo, kommt man auf eine gute Erde bei der persönlichen Berechnung (http://www.footprintnetwork.org/en/index.php/GFN/page/personal_footprint/)

Diese produziert neben elektrischer Energie auch Feinchemikalien aus erneuerbaren Rohstoffen - abfallfrei.
A Biologically Inspired Organometallic Fuel Cell (OMFC) that Converts Renewable Alcohols into Energy and Chemicals.

Kurzporträt über Andres Wirz im Rahmen des Artikels "Grün sein macht Schule" über Ansichten von SchülerInnen zur Umweltbildung.

jedenfalls nciht in europa. Ideal wäre das Hochplateau Tibet. Aber im Interview "Die Umweltzerstörung in Tibet interessiert niemanden in China" erfährt man anderes: http://www.sonnenseite.com

Um den Absolutwert des CO2-Ausstosses zu reduzieren, gibt es vielerlei Ansätze: so werden (hier bei Careforclimate) durch Spenden der unvermeidbare CO2-Ausstoss-Anteil kompensiert, wobei energetisch -und was genauso wichtig ist- sozialwirksame Projekte gefördert werden. Es ist ja sonnenklar: Wir müssen unseren Lebensstil den Möglichkeiten unseres einzigen Planeten anpassen. Aber: es gibt Neues unter der Sonne.

Der Blick nach Sibirien hilft: http://www.sonnenseite.com: Zieht Euch warm an – Die globale Erwärmung ist da