• English
  • Français
  • Deutsch

News

ap/reu/sda) Gemäss internationalen medizinischen Studien verursachen Umweltverschmutzungen jährlich mehr Todesfälle als Kriege und Krankheiten. 2015 betraf dies etwa 9 Millionen Todesfälle wegen Schadstoffen in der Luft, im Wasser oder im Boden, d.h. einer von sechs vorzeitigen Todesfällen. Todesursachen waren v.a. Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Lungenkrebs. Es sind mehr Menschen als durch Aids, Tuberkulose, Malaria sterben. Die Todesfälle betreffen v.a. arme oder aufstrebende Ländern wie Indien, Pakistan, China, Bangladesh, Madagaskar. Die Umweltverschmutzung verursache etwa ein Viertel der Toten. Grösste Gefahr sei die Luftverschmutzung mit 6,5 Mio Todesfällen – 1,2 Mio in Indien.

lm Zuge der Energiestrategie 2050 soll die Stromproduktion durch Wasserkraft in der Schweiz steigen. Aber die Umwelt, in der die Wasserkraftwerke funktionieren müssen, ändert sich im Zuge des Klimawandels: Gletscher und Permafrost schmelzen, die Erosion nimmt zu. Denn mit dem Klimawandel werden die Gewässer der Schweiz immer Sediment-haltiger. So landet mehr Sediment in den Gewässern und scheuert an den Turbinen. Turbinen müssen entsprechend angepasst werden, um nicht so schnell zu verschleissen. In anderen Weltregionen besteht dieses Problem bereits akut.
https://www.msn.com/de-ch/nachrichten/international/wasserturbinen-m%C3%...

Schweizer Solarunternehmen tragen wesentlich zum Ausbau der nachhaltigen Energieproduktion in der Schweiz bei. Solar Learning bietet Unternehmen die Möglichkeit, die nachhaltige Energieproduktion weltweit voranzutreiben: Durch Ihre Unterstützung erhalten junge Kenianerinnen und Kenianer in ländlichen Gegenden eine Ausbildung in Solartechnik und Unternehmertum. Mit dieser Förderung setzen Sie sich nicht nur für nachhaltige Energie und Klimaschutz ein, Sie bieten auch jungen Menschen in Afrika eine Zukunftsperspektive. www.solarlearning.ch

This year, Fiji holds the presidency of the global COP 23 negotiations that will take place November 6-17 in Bonn, Germany. From here in Europe all the way to the Pacific, fossil fuels are causing serious impacts on many people’s lives.
On the islands of Fiji, entire villages are already relocating due to the effects of climate change. And in the Rhineland in Germany some of the world’s dirtiest coal mining is in full swing, destroying whole villages and precious ecosystems in the area. In this video, people in Germany and Fiji share their experiences from different sides of the climate crisis; both are calling for a fossil free future https://www.facebook.com/350.org/videos/10155837777657708/?utm_medium=em...

Die Europäische Kommission hat ein Investitionspaket von 222 Mio Euro gutgeheissen um Europas Übergang zu einer nachhaltigeren und CO2-reduzierten Zukunft unter dem LIFE Programm für Umwelt und Klima Aktionen zu unterstützen. https://ec.europa.eu/clima/news/member-states-benefit-over-%E2%82%AC222-...

Es war einer der heissesten Sommer überhaupt,leider geht damit aber auch die Klimaerwärmung weiter, hier einen Einblick in die Naturkatastrophen-Schadensgrafik der Münchner Rückversicherung bis Ende 2016: https://www.munichre.com/topics-online/de/2017/topics-geo/overview-natur... wird im 2017 leider noch verstärkt zunehmen: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Munich-Re-kassiert-die-Prognose-article200...
Deshalb produzieren und geniessen wir weiter Strom und Wärme von unseren erneuerbaren, einheimischen Energien und reisen vermehrt mit öV, Velo und zu Fuss, und erfreuen uns unserer guten Kondition